Natursteinmauern

Naturstein, vor allem Granit ist im bayerischen Wald reichlich vorhanden. Was liegt da näher, als diesen, in verschiedenen Farben vorkommenden Stein, der an Festigkeit und Witterungsbeständigkeit seines Gleichen sucht, zum Bau von Mauern zu verwenden.

Als Schicht- oder Wechselmauerwerk mit rechteckigen Mauersteinen oder mit unregelmäßig gebrochenen Felsen errichtet, sind dem Erscheinungsbild von Natursteinmauern vielfältige Möglichkeiten offen. Auch andere Werkstoffe (z.B. Kalksandstein, Basalt, Mamor) können verarbeitet werden. Diese können auf Betonfundament mit Mörtel aufgemauert werden oder als Trockenmauer aufgesetzt sein.

Zur Überwindung des Höhenunterschieds kann man Treppen in die Mauer integrieren. Diese stellen nicht selten noch ein optisches Highlight dar. Auch kann man durch mehrere relativ niedrige Mauern, die in passenden Abständen hintereinander versetzt angelegt sind steiles Gelände optimal terrassieren und gewinnt somit unnutzbares Gelände zurück. Blühende Pflanzen, Polsterstauden oder auch Leuchtelemente bringen Leben in die Mauer und regen zum Betrachten an.